Pandemie oder nur eine Erzählung aus der Welt der Fabeln und Märchen?

Pandemie oder nur eine Erzählung aus der Welt der Fabeln und Märchen?

Wir klären noch einmal in einfachster Form auf.

Nummer 1

Der so genannte Virus konnte bis heute nicht isoliert werden. Damit ist er wissenschaftlich schon sehr lange nicht nachgewiesen, was von den Medien aber verschwiegen wird.

Nummer 2

Die Testverfahren können nach den wissenschaftlichen Forschungen keinen Virus finden oder feststellen. Die Testverfahren reagieren auch dann positiv, wenn man „Gegenstände“ oder „Früchte“ testet. Das Ergebnis ist immer „Zufall“. Hier ist die Zusammenfassung von Wissenschaftlern und Ärzten herausgegeben:

Die Testverfahren und die Maskenpflicht stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit der vorgenannten Studie der EU-Verordnung 507 und unterliegen einer gegenseitigen Wechselwirkung. Eine freiwillige Studie, ohne ein nachweisliches Ergebnis, kann eine Test- und Maskenpflicht nicht rechtfertigen. Kein Testverfahren kann zudem nur dann als eine sinnvolle und verpflichtende Maßnahme gesehen werden, wenn es auch ein gewünschtes Ziel erreicht. Es ist erwiesen, dass er keine Infektion nachweisen kann. Sie sind nur im Rahmen einer kompletten klinischen Abklärung durch einen Arzt sinnvoll, um erst danach ein Ergebnis zu liefern. Daher ist zum Beispiel die Frage, ob der Test nun kostenpflichtig oder nicht kostenpflichtig sein soll, überhaupt nicht zu stellen, weil das Mittel, alle Testverfahren, nicht geeignet sind und ein gewünschtes Ziel alleine nicht erreichen können. Da kein Test ein nachweisliches Ergebnis erzielt und alle Maßnahmen, wie unter anderem die so genannte Maskenpflicht, zu der diese Testverfahren als begründete Maßnahme dient, kann er das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung ebenso wenig begründen und sie verpflichtend verlangt werden.

Nummer 3

Die Inzidenzzahlen, welche alle Maßnahmen rechtfertigen, beruhen also auf einem Virus den noch NIEMAND nachweisen konnte und einem Test der NICHTS testen kann und zudem noch absolut rechtswidrig verlangt wird. Warum es rechtswidrig ist, kann hier nachgelesen werden:

Die Impfungen sind nach Aussage aller Stellen der Bundes- und Landesregierungen freiwillig. Bei der rechtlichen Bewertung von angedrohten Einschränkungen, sollte man der Impfaufforderung nicht entsprechen, liegt eine so genannte indirekte Impfpflicht vor. Diese „indirekte Impfpflicht“, entstanden durch angedrohte Maßnahmen im sozialen Leben jedes einzelnen Menschen, ist ebenso anzusehen, wie ein Zwang zur Impfung selbst. Beide Forderungen sind rechtswidrig, strafbewehrt und ersatzpflichtig.

Nummer 4

Die Masken, egal von welchem Hersteller, sind nach Angabe dieser Hersteller allesamt ungeeignet, um vor einem Virus zu schützen. Sie schreiben es sogar auf die Verpackungen. Daher ist das Tragen von Masken reine Böswilligkeit der Politik, die allerdings darüber sehr gut informiert ist. Zudem ist es noch ein sehr gutes Geschäft für einige Politiker, die unmittelbar an der Produktion und dem Verkauf von Masken verdienen.

Nummer 5

Die „vorübergehende Zulassung“ der so genannten Impfstoffe basiert auf der EU-Verordnung EU-Verordnung (EG) Nr. 507/2006 vom 29. März 2006 in Verbindung mit der EU-Verordnung (EG) Nr. 726/2004 vom 31. März 2004. Die Verordnung 507 regelt die Verfahren bei „Studien“ und nicht für regulär zugelassene Impfungen. Damit ist der direkte und auch der indirekte Impfzwang eine Aufforderung an einer „immer freiwilligen“ Studie als „Proband“ teilzunehmen. Dies bedeutet in der weiteren Folge:

„Die Impfung ist keine Impfung. Sie ist gemäß EU-Zulassung, entsprechend Verordnung 507, die Verabreichung einer genbasierten, experimentellen Substanz. Sie schützt nicht vor der Infektion mit Sars Cov 2. Sie schützt auch nicht davor, dass man dieses Virus weitergeben kann. Nachdem es keine Impfung im klassischen Sinne ist, kann man sie „als Impfung“ auch nicht vorschreiben. Ebenfalls wesentlich ist, dass es nur eine bedingte Zulassung im Sinne der EU-Verordnung 507 aus dem Jahre 2006 gibt. Wenn die Zulassung aber nur bedingt ist, kann NIEMAND zur Teilnahme verpflichtet werden. Die Teilnahme an einer klinischen Studie ist rechtlich gesichert als immer freiwillig und es muss dem Probanden freistehen, diese Studie jederzeit abzubrechen. Jeder Zwang und sei es im Gesundheitswesen oder sonst in einer Berufsgruppe, ist rechtswidrig und verstößt gegen unsere Grund- und Freiheitsrechte, wie gegen die Gesetze und Verordnungen der europäischen Union. EU-Recht ist nach den vertraglichen Verpflichtungen der Bundesrepublik immer das höhere Recht.“

Nummer 6

Geimpfte werden erheblich schneller krank und haben einen schwereren Verlauf. Alleine in Hawaii sind innerhalb 72 Stunden 45.000 Menschen an der Impfung verstorben. Auch in Europa und Israel sind die Zahlen der Verstorbenen erschreckend. Ebenso die Zahlen bei der Belegung von Intensivbetten. Es sind inzwischen mehr an der Impfung gestorben, als an einem nicht nachweisbaren Virus. Das gesamte Zahlenwerk des RKI ist fehlerhaft und soll nur eine Situation der Panik erzeugen. Hier arbeiten ganz andere Kräfte an einer weltweiten Panik, als sich der normale Bürger vorstellen kann.

Nummer 7

Es geht um etwas völlig anderes und bestimmt nicht um Gesundheit. Hier sind die wirklichen Ziele dieser politisch motivierten Zwangsmaßnahmen. Menschen zerstört, Wirschaft zerstört, jede Infrastruktur zerstört und dann kommt genau die nachfolgende „Nummer“.

 

 

Kommentare sind geschlossen.